T-V - van Dyck Anthonis

Anthonis van Dyck

 

Anthonis van Dyck der talentierteste Nachfolger von Pieter Pauwel Rubens, wurde am 22. März 1599, in Antwerpen geboren.

 

Noch bevor Anthonis van Dyck zwölf wurde, hatte er bereits seine eigene Malerwerkstatt und arbeitete mit Rubens an prestigeträchtigen Auftragsarbeiten.

 

Zwischen 1621 und 1627 lebte Anthonis van Dyck in Italien, besuchte nach und nach alle wichtigen Kulturzentren, so beispielsweise Rom, Venedig und Palermo, wo er im Auftrag des sizilianischen Vizekönigs Emanuel Filibert von Savoyen arbeitete. Aus van Dycks italienischer Zeit ist ein Skizzenbuch mit 200 Seiten erhalten und wird im britischen Museum aufbewahrt.

 

Nach seiner Rückkehr nach Antwerpen wurde Anthonis van Dyck Hofmaler für Erzherzogin Isabella von Spanien, die Gouverneurin der Spanischen Niederlande. Der Höhepunkt künstlerischer und sozialer Leistungen für den jungen Anthonis van Dyck war eine Einladung an den englischen Hof von Charles I. in London. Während seines Aufenthalts reifte van Dycks Porträtmalerei zu einem unerreichbaren Modell, für seine Zeitgenossen und seine Nachfolger, in ganz Europa.

 

Neben seinen malerischen Fähigkeiten schätzte die englische Aristokratie das gute Aussehen und die Rhetorik des Künstlers. In England wurde Anthonis van Dyck vom König mehr als herzlich empfangen, und er wurde auf Kosten des Königs untergebracht und unterhalten.

 

1632 wurde Anthonis van Dyck geadelt und erhielt den Titel "Principall Paynter". Das Porträt von Karl I. und seiner Frau Henrietta Mary, ist eines der besten Beispiele für die Porträtkunst überhaupt. Eigentlich wurde dieser Auftrag an einen anderen Maler übergeben und zwar an Daniel Mytens, aus der Niederlande. Als Mytens seine Arbeit abgeschlossen hatte, wurde das Bild kurz im Salon im Somerset House aufgehängt. Kurz, weil es dem König, im Vergleich zu Porträts von Anthonis van Dyck, zu sehr an Qualität mangelte.

 

Das Bild wurde zur Nachbearbeitung an Mytens zurückgegeben und Anthonis wurde gebeten, ein neues Porträt des königlichen Paares zu malen. Anthonis van Dycks Gemälde basierte auf Mytens Malerei aber er fügte Raum, Animation und Eleganz hinzu. Statt ein offizielles Porträt zu werden, wurde es ein privates Werk, dass für die Privatgemächer der Königinnen bestimmt war.

 

Anthonis van Dyck starb am 9. Dezember 1641 in London in einem Alter von 42 Jahren.

 

Sie finden hier 191 Gemälde von Anthonis van Dyck