Somov Konstantin

Konstantin Somov

 

Konstantin Somov wurde am 30. November 1869 in Sankt Petersburg, Russland, in die Familie, des berühmten Kunsthistorikers und Kurators der Kaiserlichen Eremitage A. I. Somov geboren.

 

In den Jahren 1878-1888 studierte Konstantin Somov an der Karl May Schule in St. Petersburg, wo er A. N. Benois und D. M. Filosofov kennenlernte. Im Jahr 1880 studierte Somov das Zeichnen und Musik unter der Leitung von V. M. Sudilovskaya. Seit 1884 besuchte er Sonntags den Abendunterricht in der Gesellschaft für die Förderung der Künste.

 

1888 trat Konstantin Somov in die Akademie der Schönen Künste in St. Petersburg ein. 1894 setzte er sein Studium im Atelier von I. E. Repin am Höheren Kunstinstitut für Malerei, Bildhauerei und Architektur der Akademie fort. 1897 verließ Somov das Institut.

 

m Winter 1897 und 1898 lebte Konstantin Somov in Paris, besuchte verschiedene Kunstakademien, insbesondere die F. Colarossi.

 

Konstantin Somov reiste viel und besuchte in den Jahren von 1890 bis 1905 Deutschland, die Schweiz, Italien, England und Frankreich.

 

Im Jahr 1898 war Somov mit der Gründung einer Zeitschrift der Gruppe Mir Iskusstva ("Welt der Kunst") beschäftigt. Dort war er Mitglied der Redaktion und als Designer und Illustrator tätig.

 

Von 1894 bis 1906 nahm Konstantin Somov an den Ausstellungen der Gesellschaft der russischen Aquarellisten teil.

 

Konstantin Somov arbeitete auch als Buchgestalter und schuf Illustrationen für die Gedichte von Puschkin.

 

Im Jahr 1914 wurde Konstantin Somov der Titel eines Akademikers verliehen. Er hielt Vorlesungen an der Jeljeveta-Zvantseva-Schule in St. Petersburg.

 

Ende 1923 ging Somow als Vertreter der Petrograder Künstlergruppe, zur Ausstellung russischer Kunst in den USA, worauf hin er nicht mehr nach Russland zurückkehrt.

 

Später lebte Konstantin Somov in Frankreich, ließ sich auf einer Farm in Granville an der Normandie nieder und kaufte sich eine Wohnung in Paris.

 

Nach der Emigration zeichnete Konstantin Somov weiterhin amouröse Szenen aus dem 18. Jahrhundert, die ihn in St. Petersburg bekannt machten. Konstantin Somov malte Porträts, zeichnete eine Reihe Aquarelle, die dem russischen Ballett gewidmet waren, er malte auch Landschaften der Normandie und Stillleben.

 

Konstantin Somov nahm an vielen Gruppenausstellungen der russischen Kunst teil, darunter Ausstellungen im Jahr 1928 in Birmingham, Brüssel und Paris.

 

Konstantin Somov starb am 6. Mai 1939 in Paris in einem Altern von 69 Jahren.


Sie finden hier 208 Gemälde von Konstantin Somov