Slevogt Max

Max Slevogt

 

Max Slevogt wurde am 8. Oktober 1868, in Landshut, Deutschland geboren.

 

Zwischen 1884 und 1890 studierte Max Slevogt an der Münchner Kunstakademie. Zu dieser Zeit standen seine Arbeiten noch unter dem Einfluss von Wilhelm Trübner, Wilhelm Leibl und Arnold Böcklin. Ein Aufenthalt in Italien 1889-1890 half ihm, sich von der Münchner Akademie zu lösen.

 

Im Jahr 1898 besuchte Max Slevogt eine Rembrandt-Ausstellung in Holland, die nachhaltigen Einfluss auf ihn hatte. Nach einem kurzen Intermezzo in Frankfurt ließ sich der Künstler 1901 in Berlin nieder und verbrachte die Sommermonate in Neukastel, seinem Landsitz in der Pfalz. Im gleichen Jahr wurde Max Slevogt Professor an der Münchner Kunstakademie und 1914 Mitglied der Akademie der Künste in Berlin.

 

Paul Cassirer stellte Slevogts Werk ab 1899 aus. Er knüpfte auch Verbindungen zur neu gegründeten Berliner Secession. Wichtige Aspekte seiner Arbeit sind geprägt von der Verflechtung seiner Mal- und Zeichentalente einerseits und der Musik andererseits, denn Max Slevogt war auch ein begnadeter Sänger und Pianist mit einer Verehrung für Wagner und Mozart. Er war auch mit dem Sänger d'Andrade befreundet, den er in zahlreichen Skizzen und anderen Arbeiten porträtierte, so zum Beispiel in "Der weiße d'Andrade", 1902 und "Der rote d'Andrade", 1912.

 

Der Impressionismus prägt das gesamte Schaffen des Künstlers, obwohl Max Slevogt viele Elemente früherer Werke, wie den Symbolismus und den Jugendstil bewahrt hat. Meist sind seine frühen Gemälde noch in dunklen Farben gehalten und gekennzeichnet durch eine grobe Handhabung. Dies stellte immer eine bewusste Revolte gegen die traditionelle Historienmalerei dar.

 

Die zunehmende Vertrautheit mit dem französischen Impressionismus veranlasste Max Slevogt jedoch, seine Farben anzupassen und damit aufzuhellen. Die Wechselbeziehung von Licht und Farbe wurde zum dominierenden Faktor seiner Bildvorstellung.

 

Max Slevogt ist nicht nur einer der bedeutendsten deutschen Maler des frühen 20. Jahrhunderts; Auch als Illustrator und Drucker war er herausragend.

 

Max Slevogt starb am 20. September 1932, in Leinsweiler in Deutschland in einem Alter von 73 Jahren.



Hier finden Sie 168 Gemälde von Max Slevogt