Reproduktionen

Francisco José de Goya y Lucientes

 

(geboren am 30. März 1746) war ein spanischer Maler und Kupferstecher. Er wurde in Fuendetodos, Spanien geboren und lebte später in erster Linie in Madrid. Aufgewachsen in Zaragoza, wurde er mit dreizehn einem Künstler-Freund seines Vaters in die Lehre gegeben.

 

1773 heiratete Francisco de Goya Josefa Bayeu (Schwester von Francisco Bayeu).

 

Francisco de Goyas späterer Einfluss ist bedeutend, da seine Kunst tief umstürzlerisch und subjektiv war, zu einer Zeit als diese Einstellungen nicht vorherrschend waren. Francisco de Goyas Betonung auf dem Vordergrund und ausgeblendeten Hintergrund verweist schon auf Manet.

 

Francisco de Goya war ein Porträtmaler des Königtums und Chronist der Geschichte, der eine Reihe von achtzig Drucken produzierte, das er "Los Caprichos", das Zeichnen betitelte, was er "die unzähligen Schwächen und Albernheiten nannte, die in jeder zivilisierten Gesellschaft und von den allgemeinen Vorurteilen und betrügerischen Methoden zu finden sind, die Gewohnheit, Unerfahrenheit, oder Eigennutz üblich gemacht haben."

 

Francisco de Goya malte die spanische Königliche Familie, einschließlich Karl IV von Spanien und Ferdinand VII. Seine Themen gehen von fröhlichen Festen für Tapisserie-Skizze-Kartons zu Szenen des Krieges, des Kampfs und der Leichname. Diese Evolution spiegelt die Verdunklung seines Charakters. Moderne Ärzte vermuten, dass das Blei in seinen Pigmenten ihn vergiftete und auch die Ursache dessen war, dass Francisco de Goya ab 1792 taub war. Diese "Schwarzen Bilder" kündigen schon den zukünftigen Expressionismus an.

 

Francisco de Goya zog sich in seine "Quinta del Sordo" ("die Villa des tauben Mannes") zurück, nachdem die französischen Truppen von Napoleon Bonaparte die Macht in Spanien ergriffen. Einige seiner Bilder zeichnen Szenen der Schrecken des Krieges. Francisco de Goya starb am 15. April 1828 im Exil in Bordeaux.

 

Sie finden hier 286 Gemälde von Francisco de Goya