Rembrandt

Rembrandt van Rijn

 

war ein holländischer Maler und Radierer des Barocken Zeitalters. Rembrandt wird allgemein als einer der größten Maler und Grafiker in der europäischen Kunstgeschichte und des wichtigsten in der holländischen Geschichte betrachtet. Rembrandt arbeitete in einer Periode, welche Historiker das goldene holländische Zeitalter nennen.

 

Rembrandt war ein Künstler, der einen kompromisslosen Realismus bevorzugte, der einige Kritiker dazu brachte zu behaupten, dass er Hässlichkeit vor der Schönheit den Vorzug gab. Rembrandt ist wegen seiner dramatischen und lebhaften Präsentation von Sujets und tiefen Mitfühlens mit der Menschheit, ohne Rücksicht auf Reichtum und Alter berühmt. Als einer der größten Erzähler in der Geschichte der Kunst porträtierte Rembrandt Leute und dramatischen Gestalten in ihren verschiedenen Stimmungen. Rembrandt ist der prominenteste Maler des Lichtes und des Schattens, mit seinem Gebrauch des ''chiaroscuro", des theatralischen Einsatzes von Licht und Schatten, war auf Caravaggio zurückzuführen, aber passte esfür sich sehr persönliche an.

 

Rembrandt Harmenszoon van Rijn wurde 1606 in Leiden, Niederlande geboren. Er war das vierte von sechs von zehn überlebenden Kindern. Seine Familie war ziemlich wohlhabend. Sein Vater war ein Müller und seine Mutter waren die Tochter eines Bäckers. Nach einer kurzen, aber wichtigen Lehre bei dem berühmten Maler Pieter Lastman in Amsterdam öffnete Rembrandt ein Atelier in Leiden. Schon 1627 begann Rembrandt, Studenten zu akzeptieren.

 

1629 wurde Rembrandt vom Staatsmann und Dichter Constantijn Huygens entdeckt, der für Rembrandt wichtige Aufträge beim Hof Den Haags beschaffte. Infolge dieser Verbindung setzte Prinz Frederik Hendrik fort, Bilder von Rembrandt zu kaufen.

 

Um 1631 hatte Rembrandt bereits einen so guten Ruf, dass er aus Amsterdam mehrere Aufträge für Porträts erhielt. Infolgedessen ging er sich in diese Stadt und heiratete bald Saskia van Uylenburg. 639 zogen Rembrandt und Saskia in einprominentes Haus in der Jodenbreestraat, welches später das Rembrandt-House wurde. Nur ihr drittes Kind, Titus, geboren 1641, überlebte bis ins Erwachsenalter. Saskia starb 1642 bald nach der Geburt von Titus.

 

Während der Leiden-Periode Rembrandts (1625-1631) war der Einfluss von Lastman am bedeutendsten. Die Bilder waren ziemlich klein, aber an Details reich, die Themen waren größtenteils religiös und allegorisch. Später, in Amsterdam (1632-1636), begann Rembrandt, dramatische biblische und mythologische Szenen in Hochkontrast und Großformat zu malen. Er begann auch, Porträtaufträge zu akzeptieren.

 

Gegen Ende der 1630er Jahre produzierte Rembrandt einige Bilder und viele Radierungen von Landschaften. Häufig betonten diese Landschaften natürliche Dramatik, wie ausgerissene Bäume und unheilverkündenden Himmel. Von 1640 an wurde seine Arbeit weniger überschwänglich und nüchterner im Ton, persönliche Tragödie widerspiegelnd. Biblische Szenen wurden jetzt öfter vom Neuen Testament abgeleitet als vom Alten Testament, wie das vorher der Fall gewesen war. Die Bilder wurden wieder kleiner. Eine Ausnahme ist das riesige "Die Nachtwache", seine größte Arbeit.

 

In den 1650er Jahren änderte sich der Stil von Rembrandt wieder. Bilder nahmen in der Größe zu. Farben wurden reicher, betontere Pinselstriche. Mit diesen Änderungen distanzierte sich Rembrandt von seiner früheren Arbeit und gegenwärtigen Mode, die zunehmend zu feinen, ausführlichen Arbeiten neigte.

 

Rembrandt starb bald nach dem Tod seines Sohns Titus am 4. Oktober 1669 in Amsterdam und wurde in einem nicht bezeichneten Grab in Westerkerk begraben.

 


Sie finden hier 131 Gemälde von Rembrandt Harmenszoon van Rijn