N-R - Popova Lyubov

Ljubow Popowa

 

Ljubow Popowa wurde am 24. April 1889, in Iwanowskoe bei Moskau geboren. Sie entstammte einer wohlhabenden Familie, denn der Vater, Sergej Maximowitsch Popow, war ein sehr erfolgreichen Textilkaufmann und energischer Kunstmäzen.

 

Ljubow Popowa hatte zwei Brüder und eine Schwester: Sergei war der älteste, dann Ljubow, Pavel und Olga. Pavel wurde Philosoph und Hüter des künstlerischen Erbes seiner Schwester.

 

Ljubow Popowa wuchs mit einem starken Interesse für Kunst auf. Sie interessierte sich insbesondere für die italienische Renaissance. Mit elf Jahren begann Ljubow Popowa bereits zu Hause Kunstunterricht zu nehmen. Sie besuchte ein Gymnasium für Frauen, schrieb sich aber später in Moskau ein.

 

Im Alter von 18 Jahren studierte Ljubow Popowa bei Stanislav Zhukovsky und lernte 1908 in den privaten Studios von Konstantin Yuon und Ivan Dudin. In den Jahren 1912 bis 1913 besuchte sie die Ateliers der kubistischen Maler, Henri Le Fauconnier und Jean Metzinger.

 

Ljubow Popowa reiste viel, um zu forschen und von den Stilen anderer Malerei zu lernen, aber es waren die alten russischen Ikonen, die Gemälde von Giotto, und die Arbeiten der italienischen Maler des 15. und 16. Jahrhunderts, die sie am meisten interessierten.

 

1909 reiste Ljubow Popowa nach Kiew, dann 1910 nach Pskov und Nowgorod. Im folgenden Jahr besuchte sie altrussische Städte, darunter St. Petersburg, um Ikonen wiederum zu studieren.

 

Im Jahr 1912 arbeitete Ljubow Popowa in einem Moskauer Studio namens "The Tower" mit Ivan Aksenov und Wladimir Tatlin, und besuchte auch Sergej Schtschukins Sammlung moderner französischer Gemälde.

 

In den Jahren 1912 bis 1913 studierte Ljubow Popowa Kunst bei Nadezhda Udaltsova in Paris, wo sie 1913 Alexander Archipenko und Ossip Zadkine kennenlernte. Nach ihrer Rückkehr nach Russland, im selben Jahr, arbeitete sie mit Tatlin, Udalzowa und den Vesnin-Brüdern zusammen.

 

Im Jahr 1914 besuchte Ljubow Popowa Frankreich und Italien und studierte die Entwicklung des Kubismus und des Futurismus.

 

Eine große Ausstellung Ljubow Popowas Arbeiten wurde vom 21. Dezember 1924 bis Januar 1925 in Moskau am Stroganow-Institut in Moskau eröffnet. Die Ausstellung umfasste Popovas Werke, wie beispielsweise siebenundsiebzig Gemälde, Bücher, Plakate, Textildesigns und Strichgravuren.

 

Ljubow Popowa starb bereits 1924 an Scharlach und wurde gerade einmal 35 Jahre alt.

 

Hier finden Sie 73 Gemälde von Ljubow Popowa