Reproduktionen

Jules Pascin

 

Reproduktion nach Jules Pascin - Kubanisches DorfJulius Mordecai Pincas, bekannt als Jules Pascin oder der "Prinz von Montparnasse", wurde am 31. März 1885, in der bulgarischen Stadt Vidin geboren. Sein Vater Marcus war ein spanisch-sephardischer Jude und seine Mutter Sophie, war serbischer und italienischer Herkunft. Der Vater war ein erfolgreicher Kornhändler mit 11 Kindern, von denen Julius der Achte war.

 

Im Jahr 1892 zog die Familie nach Bukarest, Rumänien und Jules Pascin wurde an einer Wiener Schule untergebracht, um zu studieren. Als er 16 Jahre alt war, nahm ihn sein Vater mit nach Bukarest, um bei seinem florierenden Geschäft zu helfen.

 

Jules Pascin hatte jedoch andere Neigungen und dies waren Zeichnung und weibliche Körper. Er fand in einem örtlichen Bordell die Möglichkeit seinem Sinnen nachzugehen. Die Madame ermutigte ihn seine zeichnerischen Fähigkeiten weiter auszubauen und erlaubte Jules Pascin, Porträts von jungen Mädchen zu machen. Dort fühlte sich Julius wie ein orientalischer Prinz, umgeben von Konkubinen in einem Harem.

 

Als Jules Pascins Familie davon erfuhr, beschloss sie, den 17 jährigen Julius nach Deutschland zu schicken. Deshalb lebte er einige Jahren in München, Wien und Berlin. Jules Pascin besucht verschiedene Kunstateliers und Akademien.

 

Reproduktion nach Jules Pascin - Zwei FreundeJules Pascin verdiente seinen Lebensunterhalt hauptsächlich mit dem Zeichnen für deutsche Illustrierte. So unterzeichnete das bekannte Satiremagazine Simplicissismus Anfang 1905 einen langfristigen Vertrag mit ihm für eine monatliche Gebühr von 400 Franken.

 

In den frühen 1900er Jahren, begannen deutsche Künstler nach Paris zu migrieren. Deutschsprachige Künstler aus der Tschechischen Republik, Bulgarien, dem Balkan und Skandinavien folgen diesem Beispiel. Das Le Dôme Café wurde der Ort, an dem sich diese Künstler in Paris trafen, und die Gruppe selbst wurde als les Domiers bezeichnet. Am Weihnachtsabend 1905 wird Jules Pascin Teil dieses Künstlerkreises.

 

In den folgenden Jahren besuchte er die Vereinigten Staaten, veranstaltete eignen Ausstellungen und brachte viele bekannte Bilder hervor.

 

Nach einer langen Zeit des Drogenmissbrauchs und des Alkoholkonsums, nahm sich Jules Pascin am 5 Juni 1930, in Paris das Leben.



Hier finden Sie 267 Gemälde von Jules Pascin

 

Biografie bei Wikipedia - Video bei Youtube