Mir Joaquin

Joaquim Mir

 

Joaquim Mir wurde am 6. Januar 1873, in Barcelona geboren. Er war ein spanischer Künstler, der für die Verwendung seiner Farben bekannt wurde.

 

Joaquim Mirs Vater war Vertreter ausländischer Firmen, darunter auch Unternehmen aus Nürnberg. Joaquim Mir studierte in Llotja, schloss dieses Studium jedoch nicht ab. Später wird er Teil der Gruppe Colla del Safrà.

 

Joaquim Mir findet zwar eine Stelle als Maler, ging aber 1899 mit Santiago Rusiñol nach Mallorca, wo er den belgischen Maler William Degouve de Nuncques trifft, dessen Arbeit seine eigene beeinflussen wird.

 

Auf Mallorca begann Joaquim Mir seltsame Landschaften zu malen, in denen sich Formen und Farben vermischten. Nach seiner ersten Ausstellung in Barcelona, im Jahr 1901, waren die Kritiken recht positiv, aber die Öffentlichkeit empfand seine Bilder eher als schwierig.

 

Joaquim Mir verbringt später viel Zeit allein, weshalb er unter Einsamkeit leidet und 1905 verunfallt. 1913 ändert sich sein Stil und dafür erhält er dann auch endlich öffentliche Anerkennung. Seine Bilder tragen nun mystische und abstrakte Motive.

 

Farbe und Licht bedeuteten Joaquim Mir alles, und er nutzte sie, um ein persönliches Idiom zu schaffen, in dem er ein überraschend modernes Gesamtwerk schafft und dies jenseits vom Impressionismus oder Symbolismus, mit denen Kritiker ihn oft zu verbinden versuchten.

 

Obwohl Joaquim Mirs künstlerische Entwicklung zwischen Realismus und Abstraktion variierte, tauchen in seinem gesamten Schaffen zwei Merkmale auf, einmal der Drang eine neue Sicht der Natur zu etablieren und eine unablässige Suche nach Schönheit, die durch echte kreative Spannung gekennzeichnet ist.

 

Joaquim Mir malte Landschaften in Tarragona und Mallorca, Werke welche wahrscheinlich zu seinen bekannteren Werken gehören und jene, die am meisten dazu beigetragen haben, den Mythos des Künstlers zu schaffen, der mit der Natur verschmolz und sich in einem Delirium aus Licht und Farbe verlor. In seinen späten Werken, die er in Vilanova i la Geltrú schuf, verstärkte Joaquim Mir die realistische Seite seiner Arbeit.

 

Joaquim Mir lebte in turbulenten Zeiten und seine Gemälde haben dazu beigetragen, die katalanische Kunstbewegung zu definieren, die als Modernismus bekannt ist.

 

Joaquim Mir starb am 8. April 1940, in einem Alter von 58 Jahren.



Hier finden Sie 148 Gemälde von Joaquim Mir