Mashkov Ilya

Ilya Mashkov

 

Ilya Mashkov wurde am 17. Juli 1881, in Wolgograd, in Russland geboren.

 

Ilya Mashkov war Schüler von Valentin Serov und Konstantin Korovin und liebte die Krim. Aus diesem Grund arbeitete er wiederholt in Gursuf und besuchte bei jeder Reise, welche in die damalige UdSSR führte, das Pionierlager Artek. Die Kommunikation mit den Pionieren, das Leben der Kinder, die Romantik der sozialistischen Transformation, bildeten die Grundlage für das Porträts "Pionier mit dem Horn" aus Jahr 1933.

 

Nach der Revolution schuf Ilya Mashkov die "revolutionäre Malerei" und verehrte die Arbeiter und Bauern. Die halbnackten Figuren beim Musizieren, mit grob gemalten Körpern und sphärischem Bizeps, sahen für das russische Publikum zu erst einmal schockierend aus. Das Gemälde wurde als Grundstein und Vorbild für diese neue Richtung hergenommen.

 

Skandalöser Ruhm begleitete den jungen Ilya Mashkov,  der Erfahrungen im Leben selbst sammelte und sich Kenntnisse in europäischen Museen aneignete, aber 1909 deshalb von der Moskauer Universität für Malerei, Skulptur und Architektur ausgeschlossen wurde.

 

Mit großem Erfolg baute Ilya Mashkov sein Atelier zu einem zentralen Punkt für die Szene um. Es war zwar das teuerste, aber auch meistbesuchte in Moskau. Die Absolventen des Studios waren mehr als dreitausend Künstler, darunter Prominenz wie Robert Falk, Alexander Osmerkin und Vera Muchina.

 

1917 war ein Wendepunkt für Ilya Mashkov erreicht. Ein Teil seiner Bekannten emigrierte, andere haben Gefallen an den bolschewistischen Ideen gefunden. Mashkov blieb jedoch im Sowjetrußland. Auf der Suche nach neuen Themen, unternahm in den 1920er und 1930er viele Reisen auf die Krim und den Kaukasus, er malt fröhliche Szene mit ruhenden und arbeitenden Menschen. In diesen Jahren schafft der Künstler eine eigene Galerie mit Porträts seiner Zeitgenossen, Arbeiter, Bauern, Gemeindevorsteher, Pioniere.

 

1942-1943 malte Ilya Mashkov die Porträts von Kriegsveteranen und Krankenhausmitarbeitern, im ersten kommunistischen Krankenhaus in Moskau und im Evakuierungskrankenhaus.

 

Heute sind die Werke von Ilya Mashkov in großen Museen im ganzen Land, ausgestellt aber auch im Ausland. Eine der besten Sammlungen von Mashkov hat das Wolgograder „Museum of Fine Arts“. Die Gemälde und Grafiken spiegelt alle Phasen der kreativen Entwicklung des Künstlers wieder.

 

Ilya Mashkov starb am 20. März 1944 in Moskau.

 

Hier finden Sie 169 Gemälde von Ilya Mashkov