Reproduktionen

Konstantin Korowin

 

Reproduktion nach Konstantin Korowin - Selbstportrait Konstantin Korovin wurde am 5. Dezember 1861, in Moskau in eine Kaufmannsfamilie geboren. Sein Vater, Aleksey Mikhailovich Korovin, erwarb einen Universitätsabschluss und interessierte sich mehr für Kunst und Musik als für das von Konstantins Großvater gegründete Familienunternehmen.

 

Konstantin Korovins älterer Bruder Sergei Korovin war ein bemerkenswerter Maler des Realismus. Konstantins Verwandter Illarion Pryanishnikov war ebenfalls ein bedeutender Maler seiner Zeit und Lehrer an der Moskauer Schule für Malerei, Bildhauerei und Architektur.

 

Im Jahr 1875 began Konstantin Korovin an eben jener Kunstschule in Moskau eine Ausbildung, wo er mit Vasily Perov und Alexei Savrasov zusammen studierte. Sein Bruder Sergej war bereits Schüler hier. Während ihrer Studienzeit freundeten sich die Koroviner mit ihren Kommilitonen Valentin Serov und Isaac Levitan an; Konstantin behielt diese Freundschaften sein ganzes Leben lang bei.

 

Die Jahre 1881-1882 verbrachte Konstantin Korovin an der kaiserlichen Akademie der Künste in St. Petersburg, kehrte aber enttäuscht zur Moskauer Kunstschule zurück. Konstantin Korovin studierte in Moskau unter seinem neuen Lehrer Vasily Polenov bis 1886.

 

1885 reiste Konstantin Korovin nach Paris und Spanien. Paris war für ihn, wegen der vielen Impressionisten, eine Enttäuschung.

 

Reproduktion nach Konstantin Korowin - Stilleben mit Rosen1888 reiste Konstantin Korovin mit Mamontov nach Italien und abermals nach Spanien, wo er die Gemälde „Auf dem Balkon“, „Die Spanische Frau Leonora“ und „Ampara“ produzierte. Konstantin Korovin reiste innerhalb von Russland, an den Kaukasus und nach Zentralasien, wo er mit Peredvizhniki gemeinsam ausstellte. Er malte im Stil des Impressionismus und später im Art Nouveau.

 

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts konzentrierte sich Konstantin Korovin auf das Theater. Er wechselte von Mamontows Oper zum Mariinsky-Theater in St. Petersburg. Ausgehend vom traditionellen Bühnendekor, das nur den Ort des Geschehens andeutete, stellte Korovin nun stimmungsvolle Einrichtungen her, um die allgemeinen Emotionen einer Aufführung zu vermittelt. Für die dramatischen Inszenierungen von Konstantin Stanislavsky sowie für Opern und Ballette von Mariinsky entwarf Konstantin Korovin Bühnenbilder.

 

1923 ging Konstantin Korovin dann nach Paris, wo er bis an sein Lebensende bleiben sollte.

 

Konstantin Korovin starb am 11. September 1939 im Alter von 77 Jahren.

 

Hier finden Sie 205 Gemälde von Konstantin Korovin

 

Biografie bei Wikipedia - Video bei Youtube