Reproduktionen

 

Paul Klee

 

Paul Klee wurde am 18. Dezember 1879 als zweites Kind des deutschen Musiklehrers Hans Wilhelm Klee und seiner Frau Ida in Bern geboren.

 

Paul Klee zeigte bereits früh eine künstlerische Begabung und erhielt bereits ab seinem siebten Lebensjahr Geigenunterricht. Auch fanden sich bereits in seinen Unterrichtsheften Zeichnungen und Karikaturen.

 

Nach seinem Schulabschluss zog er 1899 nach München, um dort für zwei Jahre an einer privaten Kunstakademie zu studieren.

 

Im Juli 1901 kehrte Paul Klee nach Bern zurück. In den folgenden Jahren unternahm er, teils mit Freunden, Studienreisen nach Italien und Paris. Er beschäftige sich mit Radierungen und Hinterglasmalerei.

 

1908 stellte nahm Paul Klee an Ausstellungen in der Münchner Secession, der Berliner Secession und im Münchner Glaspalast teil.

 

1911 lernte er über Alfred Kubin August Macke und Wassily Kandinsky kennen und wurde Gründungsmitglied der Münchner Künstlervereinigung „Sema“. Klee schloss sich der Redaktionsgemeinschaft des Blauen Reiters an den Wassily Kandinsky und Franz Marc begründet hatten.

 

In einer Ausstellung im März 1912 wurden grafische Arbeiten Paul Klees gezeigt. 1913 folgte eine Ausstellung beim Ersten Deutschen Herbstsalon in Berlin.

 

Im April 1914 unternahm Paul Klee zusammen mit August Macke und Louis Moilliet, eine Reise nach Tunis, während der er für sich die Kunst der Aquarelle entdeckte. Die drei Maler befruchteten sich auf der Reise gegenseitig.

 

Im März 1916 erhielt Paul Klee seine Einberufung zum deutschen Militär. Da er nur hinter der Front eingesetzt war, konnte er seine Malerei während des Krieges fortführen.

 

1916 und 1917 gaben zwei Ausstellungen in Herwarth Waldens Galerie „Der Sturm“ den Ausschlag für den endgültigen kommerziellen Erfolg Paul Klees .

 

Ab Oktober 1920 arbeite Paul Klee unter Walter Gropius am Bauhaus in Weimar. 1924 erfolgte die erste Einzelausstellung Klees in den USA und 1925 eine ebensolche in Paris.

 

Nach dem Rücktritt Gropius‘ als Direktor des Bauhauses vertieften sich die Spannungen die 1931 zum Ausscheiden Klees führten. Bis zum Jahr 1933 lehrte Paul Klee an der Kunstakademie Düsseldorf.

 

Nach der Machtübernahme Hitlers emigrierte Paul Klee mit seiner Familie in die Schweiz, wo er am 29. Juni 1940 an einer Lungenentzündung verstarb.

 

Hier finden Sie 426 Gemälde von Paul Klee