Home - Reproduktionen

Nicolae Grigorescu

 

Nicolae Grigorescu wurde am 15. Mai, 1838, in Pitaru bei Bukarest geboren.

 

Nicolae Grigorescu hatte einen großen Einfluss auf die Künstler Rumäniens und gilt als Mitbegründer der modernen Kunst dieses Landes. Zudem befleißigte er sich auch als Autor.

 

Bereits in jungen Jahren wurde Nicolae Grigorescu Lehrling im Atelier des Malers Anton Chladek, wo er Ikonen, für die Kirche von Baicoi und das Kloster von Caldarusani, schuf.

 

1856 bewarb Nicolae Grigorescu sich bei dem walachischen Prinzen Barbu Stirbei um finanzielle Unterstützung, für ein Studium, indem er dem Prinzen ein Bild zukommen ließ welches er selbst gemalt hatte.

 

Nicolae Grigorescu erhielt, durch die Hilfe des Premierministers, Mihail Kogalniceanuin, ein Stipendium und konnte, im Jahr 1861, an der École des Beaux-Arts, in Frankreich, sein Studium aufnehmen.

 

Durch die zusätzliche Teilnahme an Workshops, lernte Nicolae Grigorescu Pierre-Auguste Renoir kennen. Bald zog es ihn zur „Barbizon-Schule“, um dort der Freiluftmalerei nachzugehen und mit dem gerade erst entstehenden Impressionismus vertraut zu werden.

 

Nach seinem Studium und seiner Zeit in der Barbizon-Schule, tritt zwischen 1873 und 1874, eine Phase des Reisens ein und Nicolae Grigorescu besucht Länder, wie Italien, Österreich und Griechenland.

 

Im Russisch-Türkischen Krieg, von 1877 bis 1878, schließen sich die Rumänen, der russischen Seite an und kämpfen gegen die Türken, um deren Unabhängigkeit wieder zu erlagen.

 

Nicolae Grigorescu wird eingezogen und soll als Frontmaler, die Szenen des Krieges festhalten. Nach dem Krieg geht er nach Frankreich, um dort als Maler zu arbeiten und gründet Workshops.

 

Im Jahr 1889 wurde Nicolae Grigorescus Arbeit in der Weltausstellung in Paris und im rumänischen Atheneum ausgestellt, wodurch er weltweit bekannt wird.

 

Meist hält Nicolae Grigorescu sich in Vitré, in der Bretagne auf, bis er sich 1890, in Câmpina, in Rumänien nieder lässt. Seine Themen sind von nun an häufig pastoral, insbesondere malt er Porträts von Bauernmädchen, Bilder von Ochsenkarren auf staubigen Landstraßen und andere Landschaften.

 

1899 wird Nicolae Grigorescu zum Ehrenmitglied der Rumänischen Akademie ernannt.

 

Bis zu seinem Tod, am 21 Juli, 1907, verbleit Nicolae Grigorescu in Câmpina.


Sie finden hier 111 Gemälde von Nicolae Grigorescu