E-F - Ferenczy Károly

 

Károly Ferenczy

 

Károly Ferenczy, oder auch Carl Freund, wurde am 8. Februar 1862, in Wien geboren.

 

In noch jungen Jahren zog Károly Ferenczy, mit seinen Eltern nach Ungarn, wo die gesamte Familie in die ungarische Gesellschaft assimiliert und in den Adelsstand aufgenommen wurden.

 

Der Vater, Karel Freund, arbeitete als Eisenbahnbaubeamter, konnte der Familie ein gutes Leben sichern und Károly Ferenczy zur Universität schicken. Károly Ferenczy begann zunächst ein Jurastudium in Wien, wendete sich, dann jedoch der Kunst zu und studierte, nach einigen Umwegen, schlussendlich, in den Jahren von 1887 bis 1889, an der Kunstakademie in Paris.

 

Seine spätere Frau und Cousine, Olga Fialka, war es, die Károly Ferenczy dazu bewog das Kunststudium aufzunehmen. Diese war selbst Malerin, gab aber das Schaffen von Bildern auf, um sich der Erziehung der Kinder zu widmen. Das Paar ließ sich nach der Hochzeit im Jahr 1889 in Szententre nieder, wurden dort jedoch nicht sesshaft.

 

Einige Zeit verbrachte Károly Ferenczy und seine Frau in München, was dazu führen sollte, dass Károly Ferenczy die Künstler Simon Hollosy und Istvan Reti kennen lernt und 1896 der Künstlerkolonie in Nagybanya beitritt, welche sich der Freilichtmalerei verschrieben hatte.

 

In dieser Zeit sollten einige der wichtigsten Károly Ferenczys entstehen und den Stil des Malers prägen. Nagybanya, eine idyllische Berkwerkstatt, umgeben von Bergen und Wäldern, bot die perfekte Kulisse, für Károly Ferenczys Schaffen in den darauf folgenden Jahren. So entstanden biblische Szenen integriert in die Landschaft um das Örtchen. Bilder, wie „Die Bergpredigt“ von 1897, „Joseph wird von seinen Brüdern verkauft“ 1900 und „Die heiligen drei Könige“ 1908.

 

Károly Ferenczy ist ein Vertreter des Impressionismus, welcher in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts in Frankreich entstand, dennoch gilt er als experimenteller Maler. Im Mittelpunkt stand für Ferenczy immer die Wiedergabe der natürlichen Verhältnisse und eine erneute Analyse der Wahrnehmung, sowie deren Abbildung. Weitere Werke bilden häufig Mitglieder der eigenen Familie ab, aber auch Landschafts- und Genrebilder entstanden.

 

Károly Ferenczy starb 1917, im Alter von 55 Jahren, in Budapest.

 

Sie finden hier 45 Gemälde von Károly Ferenczy