E-F - Füssli Johann H.

Johann Heinrich Füssli

 

Johann Heinrich Füssli wurde am 7. Februar 1741 in Zürich geboren. Genau wie der Vater, Johann Casper Füssli, beschäftigte ihn die Malerei und das Schreiben.

 

Schon früh begann der Vater, den jungen Johann Heinrich Füssli in der Kunst des Malens zu unterweisen und übertrug so sein Können auf den Sohn.

 

Dennoch studierte Johann Heinrich Füssli zuerst einmal Theologie, wobei die Malerei immer eine Rolle spielte. Als Johann Heinrich Füssli seinem Studium zu Ende gebracht hat, wird er Pfarrer in Zürich und politisiert sich. Er entwickelt revolutionäre Gedanken und ist Mitverfasser eines Pamphletes an den ansässigen Landvogt. Johann Heinrich Füssli muss Zürich verlassen und verbringt deshalb einige Zeit bei einem Theologen in Barth.

 

Nun beginnt Johann Heinrich Füssli unter anderem, die Dramen von Shakespeare zu übersetzten und lernt durch diese Arbeit einen englischen Zeitgenossen kennen, der ihn 1765, nach London holt, wo für Johann Heinrich Füssli ein neues Leben beginnt.

 

Johann Heinrich Füssli findet Anstellung bei verschiedenen Verlagen und führt seine Arbeit als Übersetzer fort. Nach einer Weile entscheidet er sich wieder zu malen, was ihn dann später nach Rom führt, wo er die antiken Arbeiten italienischer Künstler studieren kann.

 

1779 geht Johann Heinrich Füssli aber endgültig wieder nach London, wo er 1788 Direktor der Kunstakademie wird. Seine Werke geben die Welt oft sehr düster wieder. So ist er fasziniert von englischen Gespenstergeschichten, welche oft auch in seine Arbeiten einfließen. Träume und Visionen sind nicht selten Thema seines Schaffens.

 

Aber auch die Zeit des Sturm und Drang, lassen Johann Heinrich Füssli nicht unberührt, vor allem nicht wegen seines revolutionären Naturells. Dies lässt sich gut an den Gedichten erkennen, die in den 1760er Jahren entstanden. Zudem veröffentlichte er mehrere Bücher, wie „Die Pflichten des Bürgers“ 1765 oder „A Dictionary of Painters“ 1805.

 

Zu seinen bekanntesten Gemälden gehört „Nachtmahr“ oder „Die Einsamkeit bei Tagesanbruch“

 

Johann Heinrich Füssli verstarb, am 16. April 1825, in einem sehr hohen Alter, von 84 Jahren.



Sie finden hier 60 Gemälde von Johann Heinrich Füssli