E-F - Eakins Thomas

Thomas Eakins

 

Thomas Eakins wurde am 25. Juli 1844 unter dem Namen Thomas Cowperthwait Eakins in Philadephia im US-Bundesstaat Pennsylvania geboren. Er war ein US-amerikanischer Maler, der dem Realismus angehörte.

 

Neben seinen Gemälden, durch die Thomas Eakins berühmt wurde, hat er auch Skulpturen und Fotografien angefertigt. Während seiner Lebzeit hat Thomas Eakins insgesamt über 500 Gemälde, Zeichnungen und Aquarelle gefertigt, allerdings nur sehr wenige verkauft.

 

Als Lehrer fand Thomas Eakins hingegen zeitweilige Anerkennung. Die Mutter von Thomas Eakins, Caroline Cowperthwait, heiratete einen Kalligrafen und Unterrichtenden der Schreibkunst, Benjamin Eakins, der auch Thomas‘ Vater wurde, am 19. Oktober 1843. Thomas war das erste von insgesamt fünf Kindern. Zum Haushalt der Eakins‘ gehörten außerdem eine Ratte, ein Affe und mehrere Hunde.

 

Thomas Eakins‘ Vater schaffte es, durch geschickt positionierte Investitionen ein beträchtliches Vermögen aufbauen zu können, von welchem Thomas Eakins sein gesamtes Leben auskommen konnte.

 

Ab 1857 besuchte er die Central High School für vier Jahre. Nach dem Schulabschluss arbeitete Thomas Eakins als Assistent seines Vaters. Später studierte er Kunst an der Pennsylvania Academy of the Fine Arts, der PAFA. Währenddessen besuchte er mehrere Seminare über Anatomie, um den Menschen so originalgetreu und realistisch als möglich darstellen zu können.

 

1864 erkaufte Thomas Eakins sich seine Freiheit vom Militärdienst im Bürgerkrieg. Zwei Jahre später schiffte er nach Frankreich ein. Dort wurde er in Jean-Léon Géromes Atelier aufgenommen.

 

Thomas Eakins besuchte häufig Louvre und Oper. Ab 1868 begann er mit einem Bildhauerei-Studium. Mitte dieses Jahres brach er auf eine Reise nach Deutschland, Italien und Belgien auf. Gegen Ende dieses Jahres trat er für zwei Monate einen Heimaturlaub an.

 

1869 bereiste Thomas Eakins Spanien, wo er Werke von Velázquez und de Ribera studierte und auch bewunderte. Während er vom Louvre nicht sonderlich viel hielt, bezeichnete er den Prado als eine Offenbarung. Er verblieb noch kurze Zeit in Paris, bevor er am 4. Juli 1870 zurück nach Philadelphia reiste, um die Vereinigten Staaten von Amerika nie wieder zu verlassen.

 

Thomas Eakins‘ Vater richtete in dessen Haus ein Atelier ein, wo Thomas begann, Porträts von Freunden und Verwandten anfertigte.

 

1872 verstarb seine Mutter, zwei Jahre später verlobte Thomas Eakins mit der jungen Kathrin Crowell. In dieser Zeit entstanden auch seine Ruder-Bilder.

 

Ab 1874 unterrichtete Thomas Eakins im Philadelphia Sketch Club als Kunstlehrer. Zwei Jahre später entdeckte er seine Faszination und Leidenschaft, nackte Körper in Gemälden darzustellen.

 

Später, nach unzähligen Ausstellungen, an denen er teilgenommen hatte, wurde Thomas Eakins gehaltloser Lehrer an der Arts Students Union. Die ihm angetraute Kathrin Crowell verstarb an Meningitis.

 

Ab 1881 unterrichtete Thomas Eakins zudem für vier Jahre an der Brooklyn Art Guild. 1885 und 1886 unterrichtete Thomas Eakins an der Art Students League in New York Anatomie sowie Perspektive. Danach unterrichtete er nur noch ausnahmslos Einzelstudenten.

 

Später konzentrierte Thomas Eakins sich wieder verstärkt auf die Kunst. 1902 wurde er in New York zu einem Vollmitglied der National Academy of Design gewählt.

 

Am 25. Juni 1916 verstarb Thomas Eakins in Philadelphia.


Sie finden hier 105 Gemälde von Thomas Eakins